WASSERWISSEN | WASSER FÜR WASSER (WfW)
Museggmauer, Stadt Luzern. WASSER FÜR WASSER (WfW).

WASSERQUALITÄT

Leitungswasser ist das meistkontrollierte Lebensmittel der Schweiz und erfüllt höchste Richtlinien bezüglich Hygiene und Sicherheit. Wie jedes Naturprodukt enthält es zwar Spurenstoffe, die Konzentration ist jedoch so tief, dass Leitungswasser jederzeit bedenkenlos trinkbar ist.


ZUSAMMENSETZUNG VON TRINKWASSER

Trinkwasser ist ein hochwertiges Naturprodukt. Die Wasserversorger gewinnen es durch eine möglichst schonende Aufbereitung. Naturnahes Trinkwasser ist deshalb auf intakte Gewässer bzw. Schutzzonen angewiesen. Heute können fast zwei Drittel des Schweizer Leitungswassers komplett ohne chemische Behandlung an KonsumentInnen abgegeben werden.


Leitungswasser ist das meistkontrollierte Lebensmittel der Schweiz und weist eine sehr hohe Qualität auf.


Rohwasser und Trinkwasser

Im Folgenden beziehen wir uns auf die Qualität zweier verschiedener Wasser: Oberflächen- und Grundwasser, wie es in der Natur vorkommt - sogenanntes Rohwasser - sowie Trink- bzw. Leitungswasser, wie es aus unserem Hahnen fliesst. Diese Unterscheidung ist wichtig und wird oft zu wenig beachtet. Für beide Wasser gelten unterschiedliche Grenzwerte und beide können eine unterschiedliche Qualität aufweisen. Überschreitet beispielsweise ein Bach den Grenzwert an Pestiziden, ist dies problematisch für das lokale Ökosystem und langfristig für die Qualität des Grundwassers. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Grenzwerte im Trinkwasser überschritten werden.


Rohwasser und Trinkwasser müssen unterschiedliche Grenzwerte und hygienische Richtlinien einhalten.


Bergsee Bannalpsee - Gewässerschutz Wasser für Wasser
Bannalpsee / Luzern Tourismus

ROHWASSER

Rohwasser bezeichnet unbehandeltes Oberflächen- oder Grundwasser. Es untersteht den gesetzlichen Vorgaben für Gewässerqualität des Bundes.

Wasserleitungen EWL. WASSER FÜR WASSER (WfW).
ewl Luzern / Franca Pedrazzetti

TRINKWASSER

Trinkwasser untersteht dem Lebensmittelgesetz, durchläuft permanent strenge Kontrollen und weist eine entsprechend hohe Qualität auf.

Sauberkeit von Wasser

Fragt man nach der Wasserqualität müssen Sauberkeit und Reinheit differenziert betrachtet werden. Wie jedes Naturprodukt finden wir Wasser nie in seiner chemisch reinen Form. Wasser ist mit wertvollen Mineralien angereichert, enthält aber auch Spurenstoffe. Dies gilt für Leitungs- genauso wie für Markenwasser. Sauberes Wasser entspricht den gesetzlichen und hygienischen Vorschriften. 'Reines' Wasser ist entweder ein geschmackloses Destillat oder ein Verkaufsargument.


Als Naturprodukte sind weder Leitungs- noch Markenwasser 'rein'. Beide sind aber bedenkenlos trinkbar.


Spurenstoffe

Spurenstoffe können ganz unterschiedlicher Art sein und treten je nach Ort (Landwirtschafts-, Siedlungs- oder Industriezone) und Zeit in unterschiedlich hohen Konzentrationen auf. Darunter fallen Metalle, Medikamentenrückstände, Mikroplastik, Keime, Pestizide oder Nitrat. Spurenstoffe können ab gewissen Konzentrationen gesundheitsgefährdend sein. Sauberes Wasser bedeutet entsprechend, dass die Konzentration an Spurenstoffen so tief ist, dass davon bei lebenslangem Konsum keine Gefährdung der Gesundheit ausgeht. Der erlaubte Grenzwert für Spurenstoffe liegt bei Leitungswasser weit unter einem gesundheitsgefährdenden Wert und wird permanent kontrolliert.


Kontrollsteuerung Wasserpumpen EWL. WASSER FÜR WASSER (WfW).

Leitungswasser wird permanent auf seine Qualität geprüft.


Mineralien

Wasser enthält viele wertvolle Mineralien, die der Körper braucht. Leitungswasser weist je nach Herkunft (Quell-, Grund- oder Seewasser) mehr oder weniger Mineralien auf. Im Vergleich zu Markenwasser schneidet es sehr gut ab: Nur die Hälfte der handelsüblichen Markenwasser enthalten signifikant mehr Mineralien als Leitungswasser. Ausserdem kann der menschliche Körper nur eine bestimmte Menge an Mineralien aufnehmen, die meisten durch feste Lebensmittel. Folglich bringt Wasser mit hohem Mineraliengehalt unter Umständen keinen Mehrwert.

Umfassende Infos zur Trinkwasserqualität der Schweiz und von allen rund 2'500 Wasserversorgern gibt es hier.


Fluss. WASSER FÜR WASSER (WfW)

Während seinem natürlichen Kreislauf nimmt Wasser viele wertvolle Mineralien auf.


Messmethoden

In den vergangenen Jahrzehnten entwickelten sich Analyseinstrumente immer weiter. Diese können Inhaltsstoffe bis auf Nanogramm genau angeben. So kann beispielsweise ein einziges Stück Würfelzucker, aufgelöst im Bodensee, nachgewiesen werden. Deshalb weiss man heutzutage viel genauer Bescheid über die Zusammensetzung von Wasser und entdeckt neue Spurenstoffe. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Qualität des Wassers schlechter wird. Im Gegenteil. Gerade weil man immer mehr über das Wasser weiss, kann man nötige Schritte einleiten, um gegen unerwünschte Stoffe vorzugehen. Deshalb wird die Qualität des Wassers zunehmend besser.


Moderne Analyseinstrumente zeigen ein immer detaillierteres Bild des Trinkwassers. Das Wissen um selbst kleinste Mengen von Spurenstoffen hilft, die Qualität weiter zu verbessern.


Wasser Sempach Qualitätskontrolle WASSER FÜR WASSER (WfW)

Wie viel sind Mikro- und Nanogramm?

Spurenstoffe sind im Bereich von Mikro- und Nanogrammen im Wasser vorhanden. Dies kann auf den ersten Blick nach viel aussehen. Folgendes Beispiel zeigt, wie man diese schier unvorstellbar kleine Masseinheit einordnen soll: Trinkt man Wasser mit einer Konzentration von 100 ng/l des Arzneimittels Aspirin, hätte man bei einem täglichen Konsum von zwei Litern ganze 700 Jahre, um die Dosis einer einzigen Aspirintablette aufzunehmen.

HERKUNFT DES SCHWEIZER TRINKWASSERS

Für die Versorgung bis zum Haushalt ist der lokale Wasserversorger zuständig. In der Schweiz gibt es über 2'500 Wasserversorger, die meisten davon sind kommunal organisiert. Trinkwasser wird auf verschiedene Arten gewonnen. Je nach geographischer Lage macht eine Art mehr oder weniger Sinn. Grundsätzlich gilt die Maxime, Leitungswasser möglichst naturnah, d.h. mit möglichst wenig Eingriffen auf die Zusammensetzung, aufzubereiten.

Lu Tourismus Pilatus 02

QUELLWASSER

Rund 40% des Schweizer Trinkwassers ist Quellwasser. Dieses findet man vor allem im Alpenraum und im Jura. Quellwasser durchläuft verschiedene natürliche Reinigungsprozesse. Das Wasser fliesst in den Bergen über Schotter und Steine und sickert langsam durch verschiedene Bodenschichten in den Untergrund. Dabei wird das Wasser gereinigt und nimmt wertvolle Mineralien wie Magnesium oder Kalziumkarbonat auf.

Kleine Emme. WASSER FÜR WASSER (WfW).

GRUNDWASSER

40% des Trinkwassers stammen aus Grundwasser. Die Grundwasservorkommen der Schweiz umfassen über 50 Milliarden Kubikmeter Wasser - das entspricht etwa der Wassermenge des Bodensees. Wir finden sie vor allem im Mittelland. Grundwasser sickert tief in die Bodenschichten ein und nimmt Mineralien auf, was die Intensität des Geschmacks beeinflusst.

Seepanorama, Luzern.

SEEWASSER

Die restlichen 20% werden aus 30 Seewasserwerken gewonnen. In Seebecken wird Wasser aus verschiedensten Zuflüssen lange gespeichert und ist deshalb sehr weich. Da es zivilisatorischen Einflüssen der Stadt und Umgebung ausgesetzt ist, wird es mehrstufig aufbereitet.

Funktionsweise Quellwasser. WASSER FÜR WASSER (WfW).

Aufbereitung Quellwasser

Kurz vor dem Austritt aus dem Boden wird die Quelle mit Sickerröhren gefasst (1) und über ein Absatzbecken (2) in ein Reservoir (3) und von da in das Versorgungssystem (4) geleitet. Quellwasser hat mehrere Vorteile. Erstens weist es meist keinerlei zivilisatorische Mikroverunreinigungen auf und zweitens entsteht durch den Höhenunterschied der Fassung zu den Haushalten bereits genügend Druck, weshalb fast kein Strom gebraucht wird, um es aufzubereiten und zu verteilen. Dies macht Quellwasser zur ökologischsten und günstigsten Variante der Wassergewinnung.


Aufbereitung Grundwasser

Zur Gewinnung des Grundwassers wird ein Schacht mit kleinen Spalten angelegt (1). Durch diesen fliesst das Wasser und wird von dort ins Reservoir (2) gepumpt und in das Versorgungssystem geleitet (3). Bei Grundwasser reicht eine präventive Behandlung mit UV-Desinfektion meist aus. Neben den natürlichen Reinigungsprozessen während der Sickerung macht dies vor allem der Grundwasserschutz möglich, der die Agrar- oder Industriewirtschaft rund um ein Grundwasserwerk reglementiert. Regelmässige Verstösse gegen diese Gesetze und neue Spurenstoffe forcieren jedoch eine Intensivierung des Schutzes.


Funktionsweise Grundwasser. WASSER FÜR WASSER (WfW).

Aufbereitung Seewasser

Dank strengen Richtlinien für den Gewässerschutz ist Seewasser auch ohne Aufbereitung sehr sauber und hätte meist bereits Trinkwasserqualität. Doch genauso strenge Richtlinien für Trinkwasser fordern eine zusätzliche Aufbereitung, um auch kleinste Rückstände zu minimieren. Die Ozonung tötet Keime und Bakterien präventiv ab (1), Quarzsand filtert grössere Partikel heraus (2), Aktivkohle baut biologisch aktive Substanzen ab (3) und Chlordioxid verhindert die Mikrobenbildung im Netz (4). Von da gelangt das Wasser in ein Reservoir (5) und ins Versorgungsnetz (6). Mit Ionenfiltern wird die Aufbereitung weiter optimiert. Diese Prozesse sind verhältnismässig energieintensiv, doch kompensiert das enorme Volumen der Seen die aufwändige Behandlung und macht sie als Quelle attraktiv.


Funktionsweise Seewasser. WASSER FÜR WASSER (WfW).

ERHALT DER WASSERQUALITÄT

Die heutige Trinkwasserqualität ist ein Produkt jahrelanger Investitionen und Anstrengungen. Um dieses aussergewöhnliche Privileg zu erhalten, sind aufgrund aktueller Entwicklungen bestimmte Massnahmen zwingend erforderlich.

Nutzungskonflikte

Die Wasserversorger sind zunehmend mit Nutzungskonflikten konfrontiert. Diese entstehen vor allem mit dem Siedlungsbau und der Landwirtschaft. Problematisch sind Ein- und Auszonungen oder die Nutzung eines bestimmten Gebiets, in dem eine Wasserfassung steht. Umzonungen können Wasserversorger zwingen, eine Fassung schliessen oder chemische Aufbereitungsstufen einbauen müssen.


In den letzten 50 Jahren musste jeder dritte Wasserversorger eine Wasserfassung schliessen. Die meisten aufgrund von Nutzungskonflikten.


Wassergewinnung Schweiz. WASSER FÜR WASSER (WfW)

Die momentane Wassergewinnung kann sehr naturnah ausgeführt werden. Zwei Drittel werden nicht oder nur mit UV aufbereitet.


Gewässerschutz

Eine hochqualitative Trinkwasserversorgung hängt von intakten, sauberen Gewässern ab. Intensive Nutzung, z.B. durch den Einsatz von Pestiziden oder Dünger, belastet Oberflächen- oder Grundwasser und erschwert die Aufbereitung. Viele Oberflächengewässer überschreiten vorgeschriebene Grenzwerte für Nitrat und Pestizide. Das Risiko besteht, dass dadurch auch Grundwasser langfristig belastet wird. Dies erhöht den Aufwand der Aufbereitung und macht Trinkwasser weniger naturnah sowie teurer.


Pestizid

Pestizide

Pestizide sind eine Sammelbezeichnung für Pflanzenschutzmittel (PSM) und Biozide. Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem grössten Verbrauch an Pestiziden, rund 2200 Tonnen jährlich. Deshalb und aufgrund hoher Niederschlagsraten wird der Grenzwert in Gewässern oft überschritten: in landwirtschaftlich intensiv genutzten Zonen sogar bei 70% der Messstellen. Rund jede fünfte Trinkwasserfassung ist von erhöhter Pestizidkonzentration betroffen. Verschiedene Experten bewerten Pestizide deshalb als die momentan grösste Gefahr der Gewässerqualität.


Antibiotika

Antibiotikaresistenzen

In der Schweiz wurden 2013 im Bereich der Veterinärmedizin rund 53 Tonnen Antibiotika verkauft, in der Humanmedizin rund 35 Tonnen verbraucht. Durch die hohe Verwendung von Antibiotika entstehen schnell Resistenzen gegen diese Wirkstoffe. Obwohl man derzeit eher von einem langfristigen Prozess der Resistenzverbreitung ausgeht, wird die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Umwelt zunehmend als ernstzunehmende Belastung eingestuft.


Dünger

Nitrat

Die Hauptverwendung von Nitrat liegt in der Düngung von Pflanzen. Natürlicherweise kommen Nitrate in geringen Konzentrationen im Grundwasser vor. Der gesetzlich vorgeschriebene Höchstwert liegt bei 25 mg/l für Rohwasser. Dieser Wert wird an 15% der Gewässer überschritten, innerhalb von Zonen intensiver landwirtschaftlicher Nutzung an gar 60%. Betroffen davon sind meist kleine Gewässer.


Gegenmassnahmen

Der Verbund der Schweizer Wasserversorger (SVGW) sowie der Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) fordern unter anderem folgende Punkte:

  • Wasservorkommen und Infrastruktur müssen im Rahmen verbindlicher Richtpläne gegen Nutzungskonflikte und Risiken gesichert werden.
  • Fehlen derartige Planungen, ist die Trinkwasserversorgung in Interessenabwägungen zu priorisieren.
  • Die Gewässerschutzgesetzgebung ist konsequent umzusetzen.
  • Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden ist in den beiden inneren Grundwasserschutzzonen (Schutzzonen rund um eine Trinkwasserfassung) zu verbieten.
  • Als Massnahmen an der Quelle müssen problematische Abwässer beim Verursacher vorbehandelt, alternative Pflanzenschutzmethoden gefördert, besonders gefährliche Stoffe und der Pestizideinsatz durch ungeschulte Anwender verboten sowie das Zulassungsverfahren verbessert werden.
  • Die Wasserversorgung muss weiter professionalisiert werden, dies einerseits durch gut ausgebildetes Personal, aber auch durch eine wirtschaftliche und optimierte Struktur der Wasserversorgungen.

Schutzzonen Grundwasser. WASSER FÜR WASSER (WfW)

In den Schutzzonen S2 und S3 ist derzeit die Verwendung von Pestiziden erlaubt. Eine Forderung des SVGW ist es, dies zu verbieten.


Massnahmen des Bundes

In seiner Agrarpolitik 2022 (AP22) schreibt der Bund verschiedene Massnahmen vor, die der Belastung der Gewässer entgegenwirken sollen. Leider deckt dieses Paket keine der genannten Forderungen ausreichend ab. Ein Interesse, diese nachträglich zu integrieren, scheint derzeit zu fehlen. Diese Entwicklung ist besorgniserregend und wir sind angehalten, der sicheren und hochqualitativen Trinkwasserversorgung den Stellenwert und Schutz zu geben, der ihr zusteht.


«Die in der Vernehmlassung zur AP22 vorgeschlagenen Massnahmen zum Trinkwasserressourcenschutz sind ein erster Schritt in die richtige Richtung, sie genügen aber nicht. Es braucht eine deutliche Aufbesserung und Konkretisierung der vorgesehenen Massnahmen.»

Martin Sager (Direktor SVGW) and André Olschweski (Bereichsleiter Wasser, Vizedirektor SVGW), 2019.

WEITERSTÖBERN

Sensiblisierung Wassertag Steinhausen

WASSERFUSSABDRUCK

Die Schweizer Bevölkerung hinterlässt pro Tag und Kopf einen Wasserfussabdruck von über 4'400 Litern.
Mehrwegflasche von Lara Dickenmann. WASSER FÜR WASSER (WfW).

lucernewater.ch

Die Web App zeigt den schnellsten Weg zu 200 Brunnen der Stadt Luzern.